Z.Mueller_Gaggenau_Familie_Mueller
Z.Mueller_Gaggenau_Yaya_Frauenzimmer
Z.Mueller_Gaggenau_Anzüge
Z.Mueller_Gaggenau_Herrenabteilung
Z.Mueller_Gaggenau_Fashion_Gallery
Z.Mueller_Gaggenau_Opus
Z.Mueller_Gaggenau_Damenabteilung
Z.Mueller_Gaggenau_Frauenzimmer

Unsere
Öffnungs-
zeiten

MO - FR
9.30 - 19.00 Uhr

SAMSTAG
9.30 - 16.00 Uhr

Ein Haus
mit Tradition

Seit der Gründung im Jahre 1873 ist einiges passiert. Wir nehmen Sie mit auf eine kurze Reise durch die Geschichte unseres Modehauses.

1873

Zacharias Müller gründet in Schwandorf (Bodenseekreis) die Firma Z.Müller.

1909

Zacharias Müller und seine Frau zieht es nach Gaggenau.

1919

Eugen Müller ist der älteste Sohn und übernimmt die Firma. Der Name Z.Müller ist ein Begriff im Murgtal und so bleibt es bei dem Namen. Das Familienunternehmen pflegte schon damals den persönlichen Kontakt zu den Kunden. Mit Beratung und Qualität überzeugen – galt damals, und gilt heute.

1942

Eugen Müller stirbt früh und so führt seine Frau Rosa Fleischhacker die Geschäfte.

1944

Der Zweite Weltkrieg hinterlässt seine Spuren auch bei der Firma Z.Müller. Das 1909 erbaute Haus wird vollständig zerstört. Doch das Geschäft geht weiter, vorübergehend zieht es die Firma nach Michelbach und in die Merkurstraße (heute Konrad-Adenauer-Straße)

1949

Das Modehaus Z.Müller öffnet seine Türen wieder am alten Platz in der Mitte der Stadt.

1954

Die Familie Müller erweitert das Haus auf 270 qm. Inzwischen sind Hans und Hilde Müller in den Betrieb eingestiegen. Beständig wird das Angebot ausgebaut und der Name Z.Müller ein bekannter Name in der Region und darüber hinaus.

1972

Die Schaufensterfassade wird modernisiert und es entsteht ein neuer Eingangsbereich.

1973

Jürgen Müller unterstützt, nach seiner Ausbildung im Breuninger in Stuttgart und dem gemeinsamen Studium zum Textilbetriebswirt in Nagold mit seiner Frau Sibylla Müller-Hugendubel, seine Eltern im Familienbetrieb Z.Müller.

1975

Sibylla Müller-Hugendubel heiratet Jürgen Müller und vervollständigt die Geschäftsleitung um Hans, Hilda und Jürgen Müller. 

Jürgen Müller erwirbt das Nachbarhaus in der Hauptstraße 63. Bislang war das Herrengeschäft auf der gegenüberliegenden Straßenseite untergebracht. Mit den neuen Räumlichkeiten ziehen die Herren neben das Damenmodehaus.

1984

Die Gaggenauer Innenstadt verändert ihr Gesicht, und auch das Modehaus Z.Müller trägt dazu bei. Die Baracken in der Friedrich-Ebert-Straße werden abgerissen und Platz geschaffen für einen Neubau. 

Darin ist Platz für weitere Verkaufsräume von Z.Müller, darüber liegende Büros und Wohnungen. 

Die weibliche Kundschaft findet nun auf drei Etagen Mode. Damit wächst das Modehaus auf 700qm Verkaufsfläche.

1993

Die Herrenbekleidung und die Young Fashion entwickeln sich prächtig. Das schreit nach weiteren Maßnahmen, um die Mode optimal zu präsentieren. Der Hof wird genutzt und damit die Verkaufsfläche auf 1.000qm erweitert. 

Unter einem attraktiven Glaskuppelbau entstehen auf drei Verkaufsflächen die drei Modewelten Damen, Herren und Junge Mode (Young Fashion).

2005

Im Dezember stirbt Hans Müller im Alter von
83 Jahren. Er hatte sich schon zuvor aus dem Geschäft zurückgezogen, blieb aber stets mit Kunden und Mitarbeitern in Verbindung.

2007

Nach erneutem Umbau vereint das Modehaus Z.Müller Mode für die Damen und Herren, ebenso wie für den exquisitern Geschmack und für junge Kunden unter einem Dach. Mit Dominik Müller steigt die fünfte Generation in das Familienunternehmen ein.

2009

Hilde Müller stirbt im Alter von 89 Jahren. Bis 3 Monate vor Ihrem Tod arbeitet die Seniorchefin, der damalig drei gleichzeitig aktiven Generationen, in der Verwaltung mit.

2009

Das Modehaus Z.Müller feiert 100 Jahre Mode in Gaggenau

Im Jubiläumsjahr steigt mit Kiki Höflinger ein weiteres Familienmitglied der fünften Generation ins Unternehmen ein.

2010

Sibylla Müller zieht sich im September aus dem operativen Geschäft zurück und kümmert sich mit viel Liebe um ihre Enkel Kia & Nena Höflinger, sowie Lina Springer, die Tochter von Dominik Müller.

2011

Ganz schön helle: Z.Müller wird modernisiert und wirkt noch heller und offener. Der Eingangsbereich wird komplett verändert: die Schaufenster werden geöffnet, der Boden ausgetauscht, die Kasse versetzt. Die Herrenabteilung erhält Themenwelten (Reise, Musik) und bei den Damen ziehen neue Marken ein.

2013

Das erste Private Shopping startet im Juni 2013. Das Modehaus Z.Müller bietet für Gruppen ab 8 Personen ein extra Einkaufserlebnis. Nach Terminvereinbarung wird das Geschäft exklusiv nach Ladenschluss für die Kunden geöffnet.

Im November wird der 140. Geburtstag gefeiert.

2014

Der Eingangsbereich bekommt mit dem Frauenzimmer ein neues Gesicht. Kiki Höflinger verändert die Junge Mode komplett. Mit viel Liebe zum Detail, einer harmonischen Farbgebung, natürlichen Materialien und neuen, teils nachhaltigen Modelabels, erneuert die älteste Tochter von Jürgen und Billa Müller das Erscheinungsbild des ganzen Hauses.      

2016

Die Herrenabteilung erstrahlt in neuem Licht. Um weitere Weichen für die Zukunft zu stellen wird in modernes Licht und Design investiert. Mit der LED-Beleuchtung wird der Energieaufwand nachhaltig gesenkt. Die Atmosphäre und der Zeitgeist des Frauenzimmers erhält somit auch bei den Herren Einzug.

                                                                       

2017

Das Schaufenster zum Marktplatz wird geöffnet. Mit dem offenen Ladenbau von Yaya kann man nun aus dem Geschäft auf den Marktplatz schauen. Die neuen Shops von Opus und Someday ergänzen den neuen Bereich. Alles wird wieder ein Stück heller. Auch von draußen zeigt die Öffnung des Schaufensters einen komplett neuen Durchblick ins Modehaus.